Wissenschaftliche Forschung

Die Ernährung,  von der ersten Medizin bis zum ersten Gift.

In den letzten Jahrhunderten konzentrierte die wissenschaftliche Forschung sich darauf, die Lösung für die drei Hauptprobleme zu finden, die die Lebensqualität und das Leben selbst immer bedroht haben: Infektionskrankheiten, parasitäre Krankheiten und Nahrungsmittelungleichgewichte aus Mangel an Nahrung und kulturell bedingtem Unwissen über ernährungsphysiologische Erfordernissen. Die Ergebnisse dieser Forschungen sind unbestreitbar: die Krankheiten viralen Ursprungs wurden mit dem Aufkommen der Impfstoffe fast besiegt, die infektiösen Krankheiten mit der Entdeckung der Antibiotika und die ernährungsbedingten Krankheiten durch die Entwicklung der Ernährungswissenschaft und der Technik intensiver Produktionsmethoden. Dies bewirkte eine sehr deutliche Minderung von Unterernährungspathologien begleitet von einer deutlichen Verlängerung der Lebensspanne sowohl des Menschen als auch unserer Hunde und Katzen.

Also, alles gut? Nicht wirklich. Diese Fortschritte werden durch die „Nebenwirkungen“ der brillant erarbeiteten Lösungen stark beeinträchtigt. Die Ernährung, die als die erste Medizin seit den Tagen von Hippokrates identifiziert wurde, ist das erste Gift geworden.  Der Beweis ist, dass unsere Hunde und Katzen täglich unter Nahrungsmittelunverträglichkeiten leiden, die es vor 50 Jahren noch nicht gab, wirklich seltene Allergien, chronische Entzündungen, Autoimmunerkrankungen und Krebs.

Wie ist die Ernährung zum ersten Gift geworden?

Die Nahrung ist zu einem ständigen „Transportmittel“ für die Rückstände chemischer und pharmakologischer  Substanzen geworden, die latent darin vorhanden sind. Es genügt, sich die verschiedenen Untersuchungen der autoritativen Organe anzusehen, die das ständige Vorhandensein chemischer und pharmakologischer Rückstände in allen Lebensmitteln, aber auch im menschlichen und tierischen Organismus nachweisen. Unser Gründer, Sergio Canello, hat vierzig Jahre seines Lebens der Wechselwirkung zwischen Schadstoffen, in Lebensmitteln und daraus resultierenden Erkrankungen gewidmet. Diese Forschungsarbeit wurde zuerst während seiner täglichen klinischen Tätigkeit und anschließend durch die Forschungs- und Entwicklungsabteilung des von ihm gegründeten Unternehmens SANYpet mit drei Hauptzielen durchgeführt:

  • zu zeigen, was er entdeckt hatte;
  • zu untersuchen, was und wie viele Krankheiten mit Schadstoffen zusammenhängen;
  • Lebensmittelformulierungen zu entwickeln, die auf Rohmaterialien ohne solche Schadstoffe basieren, die als ernsthaft toxisch eingestuft werden, die wissenschaftlich alle Ernährungsbedürfnisse berücksichtigen und die vollständig sind. All dies auch dank Gianandrea Guidetti und seiner unvergleichbaren Kenntnis Heilpflanzen und Verwendung der titulierten und standardisierten Heilpflanzen.

Das Ziel war klar: ein gesundes Futtermittel zu entwickeln, nicht nur mit Behauptungen, sondern basierend auf wissenschaftlichen Forschungen, die die Wirksamkeit der Formeln für die Gesundheit unserer besten Freunde in unanfechtbarer Weise nachweisen.

Unsere Forschungen, in denen wir die reinsten Rohstoffe der Natur kombinieren,  weit entfernt von aller Chemie, gehen seit vielen Jahren weiter. Mit dem konkreten Ziel: die Gesundheit unserer Lebensgefährten sichern, durch industriell hergestellte Nahrung, die aus zwei Gründen der Natur ebenbürtig ist: der Einsatz und das Ausbalancieren aller erforderlichen Nährstoffe, um das  Immunsystem in seinem täglichen Kampf gegen die allgegenwärtigen chemischen und pharmakologischen Schadstoffe zu unterstützen.

All dem dient  unser Forschungs- und Entwicklungszentrum, ein multidisziplinäres Team aus hoch spezialisierten Fachleuten auf dem Gebiet der Lebensmittelpathologien in Zusammenarbeit mit den wichtigsten italienischen Universitäten für Veterinär- und Humanmedizin.  Das alleinige Ziel: Rückgewinnung, des ursprünglichen Zustandes,  in dem Ernährung zugleich erste Medizin sein muss.